Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG Bezirk Rhein-Sieg e.V. findest du hier .

Chat-Icon

Chatten

Hier treffen sich DLRG-Mitglieder und Interessierte aus ganz Deutschland.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Gefahren im und am fließenden Gewässer

Ein Fluss birgt ganz andere Gefahren wie ein See.
Hier haben Sie es mit einem fließendem Gewässer zutun, also mit Wasser was kontinuierlich in Bewegung ist.

Zur Regulierung der Wasserströmung befinden sich sogenannte Buhnen im Rhein. Diese Buhnen bewirken, dass zwischen ihnen die Strömungsgeschwindigkeit verlangsamt wird, um das Ufer zu schonen. Ebenfalls wird dadurch zur Strommitte die Strömungsgeschwindigkeit beschleunigt.
Buhnen können hier ein stehendes Gewässer vortäuschen, in dem man gefahrlos bis zum Ende der Buhne rausschwimmen könnte.
Sobald sie aber in den Strömungsbereich geraten, werden Sie sofort durch sie Strömung mitgerissen.

Ebenfalls können sich hier bei dem Aufeinandertreffen von unterschiedlichen Strömungen (sog. Strömungsabriss) an den Buhnen Wirbel (sog. Strudel) und Kehrwasser bilden, die Sie unter Wasser ziehen oder ein Erreichen des Ufers unmöglich machen.
Hinter den Buhnen ist die Wassertiefe des Flusses meist stark abfallend, damit die Schifffahrt den Fluss problemlos nutzen kann.

Vorbeifahrende Schiffe bewirken zunächst einen Sog zur Strommitte, anschließend einen erhöhten Wellenschlage zum Ufer hin.
Das Baden im unmittelbaren Bereich der Berufsschifffahrt ist lebensgefährlich. Durch die Schiffsführer werden Sie als Schwimmer ggf. nicht einmal wahrgenommen. Ein Ausweichen der Schiffe ich nahezu unmöglich.

Darüberhinaus sind Flüsse ständigen Pegelschwankungen ausgesetzt, was dazu führen kann, dass sich das Strömungsverhalten, auch an bekannten "Badestellen" stark verändern kann. Steigendes Wasser verstärkt die Strömungsgeschwindigkeit außerdem.

BEACHTEN SIE BITTE:

Das Schwimmen im Rhein und anderen fließenden Gewässern ist IMMER gefährlich, erst recht für Nichtschwimmer und schlechte Schwimmer.
Ein generelles Badeverbot besteht an Schiffsanlegern, Schleusen und Brückenpfeilern, bzw. an speziell ausgewiesenen Stellen.

Im Notfall rufen Sie schnellstmöglich den Notruf unter 112 an.

Teilen Sie den aktuellen Rhein-Kilometer mit. Den können Sie an einer solchen Tafel (siehe Foto unten) am Rheinufer ablesen.

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing

Die Auswahl (auch die Ablehnung) wird dauerhaft gespeichert. Über die Datenschutzseite lässt sich die Auswahl zurücksetzen.